Gemeinschaftspraxis für Allgemeinmedizin

Dipl. med. Bartsch und Dr. med. Costa Pinto 

 

Liebe Patienten



Die Grippeimpfungen stehen bei uns seit der ersten Oktoberwoche zur Verfügung stehen. Bitte nutzen Sie die Gelegenheit, Ihren Impfschutz zu überprüfen.
Allen Patienten über 60 Jahren und jüngeren Patienten mit chronischen Erkrankungen wird empfohlen, sich gegen Grippe und Lungenentzündung impfen zu lassen.
Der Tetanusschutz sollte nach dem 10. Lebensjahr alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Momentan wird eine Dreifachimpfung empfohlen, die auch gegen Diphterie und Keuchhusten schützt.


Bringen Sie Ihren Impfausweis mit, falls vorhanden.


 

Aktuell sind besonders Masenerkrankungen in Europa zu beachten.

In Deutschland sind bundesweit Masernausbrüche aufgetreten, betroffen sind vorwiegend ungeimpfte Kinder und unzureichend geimpfte Jungendliche und Erwachsenen.  Eine 37-jährige Frau aus Essen ist an den Folgen der Infektion verstorben.

In mehreren anderen europäischen Ländern sind gehäuft Fälle aufgetreten.

Alle nach 1970 geborene sollten ihren Impfschutz überprüfen lassen.


Kurzfassung der Infektionslage für Reisende:


In  Italien werden weiterhin Chikungunya Infektionen bestätigt.  Eine Impfung steht nicht zur Verfügung, Mückenschutz beachten.


In Afrika (Ägypten, in Burkina Faso und in Senegal), Südostasien (Sri Lanka) und Pakistan kommen vermehrt Denguefieber-Infektionen vor. In  Indien wurden keine weiteren Fälle gemeldet.

Schutz vor den überwiegend tagaktiven Stechmücken beachten!


Das Tollwutrisiko ist in Südostasien hoch. Eine prophylaktische Impfung ist vor allem bei längeren Aufenthalten dringend zu empfehlen.


Auf Kap Verde tritt gehäuft Malaria auf: Sehr guter Mückenschutz ist immer zu beachten, die Mitnahme einer Notfallmedikation ist während und nach der Regenzeit (August bis Oktober) sinnvoll.


In Südafrika haben die Behörden mit Beginn der Regenzeit Anfang Oktober  Besucher des Krüger Nationalparks (Provinz Limpopo, NO) zur sorgfältigen Malariaprophylaxe aufgefordert. In den Provinzen Limpopo und Mpumalanga wurde bereits ein Anstieg der Malariafälle beobachtet. Sehr guter Mückenschutz ist immer zu beachten, entsprechend der Ausbruchslage und der Reiseroute ist die Mitnahme einer Notfallmedikation sinnvoll oder auch eine Chemoprophylaxe empfohlen.


Auf Madagaskar sind Pestfälle vorgekommen.


In Nigeria kommt zur Zeit vermehrt Gelbfieber vor.


In Uganda wird momentan von allen Reisenden schon mit dem Antrag auf ein Visum den Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlant.

In Uganda ist es auch zu Fällen von Marburg hämorrhagischem Fieber gekommen mit einem Todesfall. Reisende sollten auf Hygiene achten, Tierkontakte meiden - insbesondere mit Affen und Fledermäusen - und keine Fledermaushöhlen besichtigen.

In Tansania ist das Risiko für Durchfallerkrankungen landesweit erhöht. Es kommt regelmäßig zu örtlich begrenzten Cholera-Ausbrüchen. In diesem Jahr wurden ca. 3.000 Fälle gemeldet, 48 Menschen sind verstorben. Auf Sansibar wurden in diesem Jahr bislang 358 Erkrankungen verzeichnet. Hygiene sorgfältig beachten, Impfschutz für Risikoreisende erwägen.


In Brasilien tritt weiterhin gehäuft Gelbfieber. Mückenschutz ist tag und nacht streng zu beachten.


In Chile sind gehäuft Fälle von Hepatitis A aufgetreten. Es empfiehlt sich,  strenge Hygienemaßnahmen zu  beachten und den Impfschutz zu überprüfen.


Auf Puerto Rico ist nach dem Hurrikan Maria von Ende September Leptospirose aufgetreten, 4 Menschen sind verstorben. Die Erreger, Leptospiren, werden von Ratten und anderen Nagetieren mit dem Urin ausgeschieden, überleben im Wasser oder feuchten Erdreich und können über kleine Hautverletzungen den Menschen infizieren.Strenge Hygienemaßnahmen sind empfohlen.